Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Unsere Liegenschaften

Brandstrasse 1-7

Das Projekt von Graber Pulver Architekten wurde in einem Architekturwettbewerb auserkoren. “Vier zueinander schachbrettartig verschobene Türme verschmelzen über einem zweigeschossigen Sockel zu einer körperhaften Einheit.

Die figurative Form ermöglicht Ausblicke aus allen Winkeln des Gebäudes und gewährleistet eine optimale Besonnung des grossen Bauvolumens. Mit dieser städtebaulichen Massnahme wird das Hochhaus auf selbstverständliche Weise in einen ganzheitlichen Gebäudekörper eingebunden und bildet dennoch einen markanten Auftakt zum Areal «amRietpark».” (Ausschnitt aus dem Jurybericht)

Das verbindende Element des Projektes ist eine „Rue Intérieure“, welche die Gebäudeteile und die verschiedenen Nutzungen erschliesst und miteinander kommunizieren lässt. Nebst den Alterswohnungen und dem Pflegezentrum der Tertianum Gruppe entstehen vielseitige Wohnmöglichkeiten für ein junges Publikum, von klassischen Wohnungen über Maisonettes bis hin zu grossen Clusterwohnungen.

Bilder: © Philip Heckhausen

Bilder: © Philip Heckhausen

  

Engstringerstrasse 5

Das Gebäude setzt sich aus einem U-förmigen Gebäudeteil mit Wohnnutzung ab dem 1.OG und einem durchgehenden Sockelgeschoss mit Gewerbenutzung zusammen. Die

Fassade des sich zum Rietpark öffnenden Innenhofs wird in ihrer Abwicklung verlängert und formt so für die Wohnungen private Aussenräume mit einer klaren Orientierung zum Park.

Alle Wohnungen sind von der lärmbelasteten Aussenseite zum ruhigen Innenhof diagonal durchgesteckt, die meisten verfügen über zwei Aussenräume: einer Loggia gegen Süden, bzw. Osten, und einem Balkon nach Westen. Durch die diagonale Drehung verbunden mit dem Grundrisstyp des Durchwohnens entstehen sehr schöne unterschiedliche Lichtsituationen in den Wohnbereichen.

Das Gebäude beherbergt neben 84 2.5- bis 4.5-Zimmer Wohnungen in den oberen Geschossen 15 individuell zumietbare grosszügige Dachgärten. Im Erdgeschoss ist ein Kindergarten mit Mittagstisch der Stadt Schlieren eingezogen, es gibt zudem ein Gastronomieangebot und weitere Flächen für Büro- oder Gewerbenutzung.

ZuendImages, Photo: ZUEND IMAGEPRODUCTION
Rasmus Norlander, Photo: © Rasmus Norlander
Géraldinde Recker, Photo: © Géraldine Recker